Spanien – Austausch

Schüleraustausch mit dem Institut Can Peixauet in Santa Coloma (bei Barcelona)  Aus dem erfolgreichen Comenius Projekt „Augmenting our realities“, das wir von 2013-2015 mit einer Schule in Oslo, Norwegen und dem Institut Can Peixauet in Santa Coloma (bei Barcelona) durchgeführt haben, ist im Schuljahr 2015-16 ein Schüleraustausch mit der spanischen Partnerschule entstanden. Wegen des großen Erfolges wird der Schüleraustausch für unsere Spanischschüler fortgeführt. Der Austausch besteht aus je einem einwöchigen Besuch und Gegenbesuch in Hamburg und Barcelona.  Falls ihr euch bewerben wollt, brauchen wir von euch generell folgende Unterlagen – Änderungen sind beim nächsten Austausch möglich, die unten aufgeführten Dokumente dienen zur Orientierung, eine Abgabefrist wird noch angekündigt:

1. Einen spanischen Brief an eure potenziellen Gastschüler, in dem ihr euch (und eure Familie) vorstellt und ein wenig von euch erzählt. Dieser Brief muss nicht in perfektem Spanisch geschrieben sein, sollte aber entsprechende Mühe erkennen lassen und ansprechend gestaltet sein,
2. den vollständig ausgefüllten Steckbrief mit Foto, Zum Steckbrief
3. das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular, Zum Anmeldeformular
4. den unterschriebenen Abschnitt zur Anerkennung der Teilnahmebedingungen. Teilnahmebedingungen

Sollte es mehr Interessenten als Plätze geben, werden wir eine Auswahl treffen müssen, auf der Grundlage der eingereichten Unterlagen, in Absprache mit euren Klassenlehrern und notfalls durch ein Losverfahren. Generell gilt, dass ihr und eure Familie bereit sein solltet, euch mit eurem Gast zu beschäftigen und ihn so zu versorgen, als wäre er ein weiteres Familienmitglied. Für die Spanienfahrt gilt, dass ihr bereit sein solltet, euch auf neue, ungewohnte Situationen, Menschen und Umgebungen einzulassen, dass ihr evtl. auch mit etwas beengten und einfachen Wohnverhältnissen zurechtkommen könnt, euch traut, viel mit eurer Gastfamilie zu reden und insgesamt engagiert und zuverlässig am Austausch teilnehmen werdet.

Ansprechpartner: Frau Krehl und Frau Krummbach

 

Comenius – Projekt mit Spanien und Norwegen 2013 – 2015

Unser Comenius – Projekt hat auch eine umfangreiche eigene, externe Internetseite. Hier geht es zur externen Comenius – Projektseite. Mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie im Rahmen einer Gruppenvideokonferenz hat das Gymnasium Farmsen sein multinationales Comenius Projekt mit Partnerschulen in Barcelona (Spanien) und Oslo (Norwegen) eröffnet. In dem von der EU geförderten englisch- und spanischsprachigen Projekt „Augmenting our reality: European youths compare their countries in science, arts and society“ setzen sich die Schüler mit den Lebenswelten der Schüler in allen teilnehmenden Ländern auseinander. Außerdem sollen die Naturwissenschaften, die bildenden Künste und sozialen Gefüge in den drei Ländern verglichen werden.

Bei der Videokonferenz stimmten sich sowohl Lehrer und teilnehmende Schüler als auch einige Eltern aus Barcelona, Oslo und Hamburg virtuell auf einen erfolgreichen Projektverlauf miteinander ein. Die Schulleitungen bekamen Gelegenheit sich vorzustellen und Schüler konnten erste Fragen stellen, während sie einen guten ersten Eindruck voneinander bekamen. Dabei vermischten sich immer wieder nicht weniger als vier Sprachen und es ist den Schülern des Gymnasiums Farmsen zu verdanken, wenn der Hamburger Gruß „Moin, Moin“ nun auch in Oslo und Barcelona zu hören ist.

Die Schüler des Gymnasiums Farmsen sind sehr motiviert, über die Dauer von zwei Jahren an den zukünftigen Projektaufgaben zu arbeiten und freuen sich insbesondere auf die bevorstehenden Projektfahrten nach Oslo und Barcelona. Neben der Verbesserung der Fremdsprachenkompetenzen dient der Austausch außerdem dem Abbau von Vorurteilen und der europäischen Verständigung und wird für alle Beteiligten zweifellos eine bereichernde, horizonterweiternde Erfahrung sein.

Zusammenfassung des Projekts ‚Augmenting our reality:
European youths compare their countries in science, arts and society‘

Das Projekt „Augmenting our reality: European youths compare their countries in science, arts and society“ zielt darauf ab, die Schüler dazu zu motivieren ihre bekannten „Realitäten“/Lebenswelten auf unterschiedlichste Weise zu erweitern, indem sie nicht nur andere (europäische) „Realitäten“ in den Bereichen Naturwissenschaft, Kunst und Gesellschaft kennenlernen und erforschen, sondern durchaus auch ihre persönlichen und nationalen Besonderheiten diesbezüglich besser kennenlernen und reflektieren. Dabei sollen zunächst die verschiedenen „Schülerrealitäten“ in den verschiedenen Partnerländern/- schulen verglichen werden, womit bereits eine Erweiterung des eigenen, oft begrenzten“ Schülerhorizonts erreicht werden soll. Geplant ist auch die Auseinandersetzung mit virtuellen Realitäten, die in der heutigen Schülerwelt besonders in Form von sozialen Netzwerken, Computerspielen etc. eine große Rolle spielen. Dabei ist es durchaus gewünscht, dass die Schüler der verschiedenen Partnerschulen innerhalb dieser Netzwerke eine gemeinsame „virtuelle“ Realität aufbauen, vor allem zwischen den gegenseitigen Besuchen.

Das Projekt wird aus vier verschiedenen Phasen bestehen, wobei in jeder Phase ein anderer thematischer Block behandelt werden wird: Die erste Phase wird sich mit den sozialen (Ir)realitäten von Jugendlichen in den verschieden Ländern beschäftigen. Der zweite Block wird nationale Besonderheiten in Naturwissenschaft und Architektur in den Blick nehmen. Der dritte Block wird die Bildenden Künste und der vierte Block Literatur und Musik in den verschiedenen Ländern beleuchten. Jede der Partnerschulen ist für die Erstellung von spezifischen Aufgaben für eines der Themen zuständig. Die Schüler der jeweiligen Schüler werden dann die „Lehrer“ der Schüler der anderen Schulen und Ansprechpartner für das entsprechende Thema sein. Jede Phase beinhaltet das Erstellen eines passenden Produktes, das zunächst an der Heimatschule vorbereitet wird und beim abschließenden gemeinsamen Treffen aller Schulen an der „Expertenschule“ gemeinsam fertig gestellt wird.

Das Projekt zielt auf 14-17-jährige Schüler ab und wird sowohl klassen- und stufenübergreifend als auch stark fächerübergreifend durchgeführt werden. Geplant ist die Einrichtung einer Comenius Projekt AG , mit regelmäßigen Treffen und mehreren „Auftritten“ an Schulveranstaltungen wie Tag der offenen Tür und Schulfeste, bei denen Produkte/Ergebnisse des Projektes vorgestellt werden sollen. Die Teilnehmer der ComeniusAG werden zwar die Schule in den geplanten Fahrten zu den zwei anderen Partnerschulen vertreten. Bei fast allen Aktivitäten werden jedoch außerdem möglichst viele ganze Klassen/Jahrgangsstufen eingebunden werden.

Die Schüler werden sowohl in der Projektsprache Englisch als auch je nach Aktivität in Spanisch oder Deutsch kommunizieren um ihre Fremdsprachenkenntnisse einzusetzen und zu verbessern.

 

And the Comenius-Oscar goes to…

Die Gewinner des Comenius-Filmwettbewerbs „A normal day at my school“ stehen fest: Hier seht ihr nicht nur, welcher der vier GyFa-Filme das Rennen gemacht hat, sondern auch wie ein „normaler“ Schultag an unseren beiden Partnerschulen in Oslo und Barcelona aussieht.

Zu den Filmen

 

Comenius Treffen in Barcelona vom 09.-16. November 2014

Vom 09.-16. November 2014 ging es für zehn Schüler der Comenius AG unter der Leitung von Frau Krehl und Frau Einsiedler-Burger nach Barcelona zum zweiten Treffen des multinationalen Comenius – Projekts ‚Augmenting our reality‘. Die von der EU geförderte und 2013 begonnene Schulpartnerschaft des Gymnasium Farmsen mit der Ringstabekk Skole (Oslo) und dem Institut Can Peixauet (Barcelona) hat neben der Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse vor allem den Vergleich verschiedener kultureller Aspekte der drei Länder zum Ziel.

Nachdem das erste Treffen der drei Schulen in Oslo unter dem Motto „Bildende Künste“ stand, hatten sich die drei Schulen diesmal mehrere Monate mit dem Thema „Architektur“ beschäftigt. Folglich stand auch die Beschäftigung mit den zahlreichen Beispielen modernistischer Architektur in Barcelona, und dabei vor allem Antoni Gaudís Werke, im Vordergrund. Neben dem Besuch des normalen Unterrichts informierten sich die Schüler außerdem gegenseitig über die wichtigsten architektonischen Stile in ihren jeweiligen Ländern und wandten dann ihre Kenntnisse kreativ beim gemeinsamen Erstellen von Architekturmodellen an. Beim Besuch des Dalí Hauses in Cadaqués und dem dazugehörenden Museum in Figueres wurde außerdem der erste Themenbereich des Projektes noch einmal aufgegriffen. Die vielen Tränen beim Abschied bewiesen nicht nur, dass die Begegnung für alle Beteiligten eine unvergessliche und horizonterweiternde Erfahrung darstellte, sondern auch, wie viele Freundschaften durch die Partnerschaft bereits geschlossen wurden.

Zur Bildergalerie

 

Comenius – Treffen in Hamburg vom 22. – 29. März 2015

Vom 22.-29. März waren jeweils zehn Gastschüler von unseren Partnerschulen in Oslo und Barcelona im Rahmen des Comenius Projektes Augmenting our reality zu Gast an unserer Schule. Das Thema dieses dritten und letzten Treffens war Literatur und Musik und die Schüler schrieben gemeinsam ein „Pilgrim Book“ zuende, das bereits eine lange Reise hinter sich hatte, und nun endlich veröffentlicht werden konnte.

E. Krehl

Comenius – Projekt mit Spanien und Norwegen 2013 – 2015 Download Präsentation