Studien- und Berufsorientierung

Generelles zu unserer Studien- und Berufsorientierung

Unser Berufsorientierungsprogamm besteht aus mehreren Bausteinen, die aufeinander aufbauen. Es soll gewährleisten, dass unsere Schülerinnen und Schüler am Ende des 3. Semesters der Profiloberstufe eine klarere Vorstellung von ihren Berufswünschen und ihrem weiteren Werdegang haben.

Übersicht zur Berufsorientierung für das Schuljahr 2016 / 17 Download Übersicht
Partner unserer Studien- und Berufsorientierung
Jobportal Abiturienta In dem Jobportal von Abiturienta findest Du sowohl Angebote von Unternehmen für ein duales Studium oder eine Ausbildung als auch Studienangebote von Hochschulen und Berufsakademien sowie aktuelle Ausbildungsmessen.
Stellenportal Stuzubi Ein Online – Stellenportal für alle Schulabsolventen mit vielen freien Ausbildungs- und Studienplätzen.
jobbydoo.de Jobbydoo erlaubt Benutzern, Ausbildungsplätze und Stellenausschreibungen von deutschen Karriere-Seiten, Jobbörsen und Personalvermittlungen schnell und effizient zu durchsuchen.
Ausbildungs- und Stellenanzeigen-Portal Die Seite www.stellenanzeigen.de hat einen Bereich für offene Ausbildungs- und Lehrstellen eingerichtet.
Agentur für Arbeit HH Der Universalversorger
Aubi – plus GmbH Informationen rund um eine Ausbildung
Neuvoo Ein weiteres Online – Stellenportal.
Studieren.de Informationen rund um Studiengänge
VATTENFALL Unser Kooperationspartner für das naturwissenschaftliche Praktikum.
Sparkasse Holstein
Am 25. September 2013 unterzeichneten Schulleiter Peter Geest für das Gymnasium Farmsen und Nina Becker für die Sparkasse Holstein im Beisein von Vertretern der Handelskammer Hamburg und der Handwerkskammer Lübeck einen Kooperationsvertrag über eine Zusammenarbeit bei der praxisnahen Berufsorientierung.
BO-Koordinator Wolf-Dieter Blass arbeitet seit einem Jahr mit der Sparkasse Holstein im Bereich des Bewerbertrainings zusammen und hatte die Idee einer langfristigen und erweiterten Kooperation mit Frau Becker entwickelt. Diese schließt auch die Möglichkeit der Durchführung von Berufspraktika und der Unterstützung bei Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz für Schüler/innen der Sek.I und der Teilnahme an außerschulischen Seminaren für Schüler/innen der Sek.II mit ein.
Einen Bericht der Handelskammer finden Sie hier in unserem Pressespiegel.
Messe Einstieg HH Eine Messe zu den Möglichkeiten nach der Schule
Vocatium Hamburg Eine Messe für Ausbildung + Studium
Geva – Test Ein Test zur Berufsorientierung.
Stipendienportal: myStipendium.de Die Internetseite myStipendium.de hat es sich zum Ziel gesetzt, einen Überblick zu den in Deutschland verfügbaren Stipendien bereitzustellen.
„Gute Laune“- und „Wegweiser“-Stipendium Stipendien für Lebenslustige und Orientierungslose.
MIN Schüler – Portal der Uni Hamburg Die Fakultäten Mathematik, Informatik und alle Naturwissenschaften präsentieren hier ihre Angebote für Schülerinnen und Schüler.
Zur Praktikumssuche: schülerpraktikum.de Ein Portal für regionale Schülerpraktika.
Es lassen sich Berufsfelder herausfiltern und man kann sich sogar online bewerben.
Termin – Übersicht: Jobmessen in Hamburg Auf Jobmessen erhalten Berufsanfänger und andere Interessierte innerhalb eines Tages einen ersten Eindruck von Branche und Arbeitsumfeld und lernen im persönlichen Gespräch Personalverantwortliche und Mitarbeiter von Fachabteilungen ganz unterschiedlicher Unternehmen kennen.
Bewerbungstipps Auf dieser Seite lassen sich einige nützliche Tipps für Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgespräche und sogar ein Business Knigge finden.
Studiumserfahrungen StudyCheck.de ermöglicht es, eingeschriebenen Studenten und Absolventen Erfahrungsberichte über ihr Studium zu verfassen und diese Erfahrungen mit Studieninteressenten zu teilen.
Ausbildungspark Bewerbungstests zum Ausprobieren.
idealo: Studienratgeber Tipps und Informationen zum Start ins Studentenleben (idealo Internet GmbH).

 

Das Betriebspraktikum in der 9. Klasse

Das dreiwöchige Betriebspraktikum für Schüler/innen der 9. Klassen findet jeweils Ende des ersten Halbjahres i. d. R. gleich nach den Weihnachtsferien im Januar statt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Durchlaufen eines Bewerbungsvorgangs (Anfertigen von Lebenslauf und Bewerbungsschreiben, Suche eines Praktikumsplatzes und persönliches Vorstellungsgespräch) sowie dem Kennenlernen der Arbeitswelt in einem Betrieb bzw. bei einer Behörde (z. B. bei der Polizei).

Die Vorbereitung auf das Betriebspraktikum beginnt im zweiten Halbjahr Klasse 7 mit dem Besuch des BIZ (Berufsinformationszentrum) mit den jeweiligen Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrern. Hier wird den Schülerinnen und Schülern ein erster Eindruck von der Vielfältigkeit der Berufsfelder und der Ausbildungsmöglichkeiten vermittelt.

Zu Beginn des Jahrgangs 8 werden im Deutschunterricht die Themen „Lebenslauf“ und „Bewerbungsschreiben“ intensiv behandelt. Zu diesem Zeitpunkt sollte auch mit der Suche nach einem Praktikumsplatz begonnen werden (einige Firmen, z. B. Polizei Hamburg, Airbus und Lufthansa Technik, haben sogar eine Vorlaufzeit von knapp zwei Jahren).
Ende des Schuljahres nehmen die Schüler/innen am sog. „Mittelstufenforum“ teil. Hier stellen die Schüler/innen der 9. Klassen den 8. Klassen ihre Praktikumsmappen vor und erläutern ihre Erfahrungen aus ihren Bewerbungsverfahren und ihren Praktika.

Bis zum Beginn der Herbstferien müssen alle Schüler/innen des Jahrgangs 9 ihre Bestätigung des Praktikumsplatzes bei den Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrern abgeben. Dabei ist zu beachten, dass der Praktikumsort innerhalb des HVV – Gebietes liegen muss. Im PGW – Unterricht wird aus gesellschaftspolitischer Sicht auf das Betriebspraktikum eingegangen und – gemeinsam mit der Fachlehrkraft Deutsch – der Aufbau der einzureichenden Praktikumsmappe erarbeitet.
Im Januar findet dann das eigentliche Betriebspraktikum statt. Dabei werden die Schüler/innen mind. einmal von ihrer Klassenlehrerin bzw. ihrem Klassenlehrer besucht, der auch in einen informellen Austausch mit dem betrieblichen Mentor tritt.
Im Anschluss an das Praktikum erstellen die Schüler/innen ihre Praktikumsmappe, die von den Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrern und der Fachlehrkraft PGW korrigiert und benotet wird. Diese Mappen werden dann Ende des Schuljahres im „Mittelstufenforum“ den 8. Klassen vorgestellt.

 

Das Zielorientierungsseminar (ZOS) in der 10. Klasse

Im Rahmen der Berufsorientierung absolvieren unsere Schülerinnen und Schüler in der 10. Klasse das Zielorientierungsseminar. Für diese Veranstaltung, die täglich von 8:00 – 14.00 Uhr dauert und über eine Woche geht, werden Schülergruppen von in der Regel nicht mehr als 20 Personen neu zusammengestellt.
Angeleitet von jeweils zwei Kolleginnen und Kollegen, die als ZOS-Trainer ausgebildet sind, soll diese Woche den Schülerinnen und Schülern helfen, sich in einer komplexen Orientierungs- und Entscheidungslandschaft zurechtzufinden. Kaum eine Entscheidung hat langfristig größere Auswirkungen auf die weitere Lebensentwicklung als die Wahl der beruflichen Laufbahn. Durch intensive Beschäftigung mit den eigenen Stärken, individuell erstellte Fähigkeitsanalysen („Was kann ich? Was will ich?“) und die Ermittlung dazu passender beruflicher Tätigkeitsfelder wird den Schülerinnen und Schülern eine Orientierung in diesem zentralen Bereich erleichtert.

 

Studien- und Berufsorientierung in der Profiloberstufe
    1. Die Berufsorientierung in der Profiloberstufe wird an das Seminarfach angebunden.
    2. Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen im Verlauf der ersten drei Semester der Profiloberstufe in Absprache mit der Seminarlehrkraft ein Minimum von sechs berufsorientierenden Modulen (teils vom Gymnasium Farmsen organisiert, teils individuell organisiert).
    3. Das Portfolio (s. u.) ersetzt im 4. Semester der Profiloberstufe die Klausur im Fach Seminar.
    4. Die Schülerinnen und Schüler erstellen ein Portfolio zur Berufsorientierung, bestehend aus:
      1. sechs Dokumentationen, in denen die durchlaufenen Module in Bezug auf Verlauf und Ergebnis dargestellt werden.
      2. einer Reflexion, in der zu den drei folgenden Aspekten Stellung genommen wird:
      • Ziele, die mit der Absolvierung der Module erreicht werden sollten.
      • Probleme, die bei der Durchführung gelöst werden mussten.
      • Lernerfahrungen, persönliche Erfolge, bzw. Misserfolge, Nutzen der Module.

Das Portfolio hat eine maximale Länge von 15 DIN A4-Seiten.

 

Ansprechpartner
Koordinator Berufs- und Studienorientierung

Wolf-Dieter Blass
(Biologie, Chemie)

wdb.koor@t-online.de
Tel I: 040 645 0373
Tel. II: 040 711 22 9