Gymnasium Farmsen
Schule im Grünen
Downloads  | SIC  | Moodle  | CommSy  | Leitbild  |Impressum  | Kontakt  
Unsere ehemaligen Schülerinnen und Schüler
Übersicht

  1. Der Ehemaligenverein
  2. Veranstaltungen
    von, für oder mit Ehemaligen
  3. Üntersützung des Ehemaligenvereins
  4. Berichte von besonderen Treffen

Freundeskreis des Gymnasiums Farmsen - Verein der Ehemaligen und Freunde des Gymnasiums Farmsen e. V.
Plakat
In der 1966 zum zehnjährigen Geburtstag unserer Schule erschienenen Festschrift regte Herr Niehus, unser langjähriger Oberstufenkoordinator, an, dass sich die nun immerhin in einigen Jahrgängen nach der Reifeprüfung entlassenen ehemaligen Schülerinnen und Schüler zu einem Verein zusammenschließen sollten, um den Kontakt mit ihrer früheren Ausbildungsstätte zu halten.

Auf Anregungen von Herrn Horn und seiner Spanisch-Leistungskurse wurde ein alljährliches Treffen der Ehemaligen am ersten Freitag im September eingeführt.

Zur Festigung der Kontakte wurde vor wenigen Jahren der ´Freundeskreis des Gymnasiums Farmsen – Verein der Ehemaligen und Freunde des Gymnasiums Farmsen´ gegründet und beim Amtsgericht als Verein eingetragen. Er lädt die Mitglieder zu Veranstaltungen der Schule ein, informiert sie mittels des ´FORUM FARMSEN´ über das Leben am Gymnasium Farmsen, vertritt die Ehemaligen auf Veranstaltungen der Schule und unterstützt mit seinen Beiträgen Aktivitäten der Schule, zum Beispiel die Einrichtung eines Fahrradcontainers.


 
Viele unserer Ehemaligen sind bei www.stayfriends.de zu finden.


Veranstaltungen von, für oder mit Ehemaligen
Alle Ehemaligen treffen sich jedes Jahr am ersten Freitag im September.
 
Unser nächstes Treffen findet am Freitag, den 1. September 2017, ab 19 Uhr im Gymnasium Farmsen statt. Hiermit lade ich alle Ehemaligen herzlich dazu ein!
 
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!
Tom Kemcke, Vorsitzender Ehemaligenverein Gymnasium Farmsen


Unterstützung des Ehemaligenvereins
Wir freuen uns stets über Unterstützung, welcher Art auch immer!
 
Wer unseren Ehemaligenverein mit ehrenamtlichem Engagement unterstützen möchte, komme bitte einfach zum nächsten Treffen und wende sich an den Vorsitzenden.
Wer unseren Ehemaligenverein finanziell unterstützen möchte, kann gerne eine große oder auch sehr gerne eine kleine Spende auf folgendes Konto überweisen:
 
Verein der Ehemaligen und Freunde des Gymnasiums Farmsen e.V.
IBAN: DE16 2005 0550 1280 1075 80
 
Vielen herzlichen Dank!


Berichte von besonderen Treffen
Alljährliches Treffen der Ehemaligen - September 2016
 
Am 2. September 2016 fand wie in jedem Jahr am ersten Freitag im September das Treffen der Ehemaligen statt. Ab 19 Uhr versammelten sich 60 ehemalige Lehrerinnen und Lehrer und Schülerinnen und Schüler im 4-Klassen-Neubau, in dem normalerweise die 5. Klassen unterrichtet werden. Im Rahmen der Begrüßung durch Tom Kemcke als Vorsitzenden des Ehemaligenvereins und Peter Geest als Schulleiter wurde insbesondere Frau Elke Brandes begrüßt, Ehefrau des früheren stellvertretenden Schulleiters und langjährigen Vorsitzenden des Ehemaligenvereins Dr. Harald Brandes. Ferner wurde wieder der anwesende des ältesten Abiturjahrgangs mit einer Flasche Rotwein ausgezeichnet - weiterlesen...

diesmal Manfred Klöppel, Jahrgang 1970 - ganz knapp vor Dietmar Borchert und Wolfdietrich Hofmann, beide Jahrgang 1971. Anschließend stellte Herr Geest den Teilnehmern die beiden neuen Kontaktlehrer zum Ehemaligenverein vor, Frau Brünjes und Herrn Magdanz.
Peter Geest nahm natürlich die Gelegenheit war, den Fortgang der Baumaßnahmen in der Schule zu zeigen. Bei einer Führung zum Schulneubau konnten sich alle vom Entstehen des neuen beeindruckenden Schulcampus überzeugen.
Anschließend bestand noch ausreichend Gelegenheit, sich bei Bier, Wein, Brezeln und Würstchen (Dank an die Schüler Juliette Prieß und Tim Behrens für das Catering!) auszutauschen und in Erinnerungen zu schwelgen. Interessant diesmal: Viele jüngere Absolventen waren anwesend. Stark vertreten war der Abijahrgang 2005, aber sogar aus den Jahrgängen 2014 und 2015 waren einige Ehemalige dabei!
Am ersten Freitag im September 2017 geht es weiter!

Tom Kemcke, Vorsitzender Ehemaligenverein Gymnasium Farmsen

Alljährliches Treffen der Ehemaligen - September 2015
 
Am 4. September fand wieder das traditionelle Treffen der Ehemaligen des Gymnasiums Farmsen statt. Diesmal in den Pavillons am Sportplatz Bramfelder Weg, denn die gute alte Pausenhalle ist bereits im Zuge der Neubaumaßnahmen abgerissen worden!
Rund 40 Ehemalige waren dabei. Insbesondere waren die Jahrgänge 1971 und 2005 sehr gut vertreten! Für das Catering sorgten sehr aufmerksam zwei Schüler des künftigen Abiturjahrgangs 2016, tatkräftig unterstützt durch den Lehrer und Abteilungsleiter Oberstufe Kai Neumann. Weiterlesen...

Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Peter Geest und Tom Kemcke (Vorstand Ehemaligenverein) berichtete Peter Geest zunächst vom Tod unseres langjährigen stellvertretenden Schulleiters und Vorsitzenden des Ehemaligenvereins Dr. Harald Brandes. Die Teilnehmer des Ehemaligentreffens hielten auf Bitten von Herrn Geest in Gedenken an Herrn Dr. Brandes eine Schweigeminute ab.
Tom Kemcke verloste dann erneut eine Magnum-Flasche Rotwein „Osotoi LaEra“ an den Teilnahmer aus dem ältesten Abiturjahrgang. Diesmal hieß der Gewinner Ulrich Cornelius aus dem stark vertetenen Abijahrgang 1971. Er gewann aufgrund seiner schnellen Antwort auf die Stichfrage nach dem ersten Schulleiter der Schule (Walter Löding, Schulleiter von 1956–1969). Sodann konnten noch drei neue Mitglieder im Ehemaligenverein begrüßt werden (Jahresbeitrag € 7,00, bei Interesse einfach eine Mail an t.kemcke@esche.de.).
Peter Geest als Schulleiter Nr. 4 des Gymnasiums Farmsen hatte beim letzten Treffen noch anhand von Modellen über den geplanten Schulneubau berichtet. Diesmal konnte er den Teilnehmern bereits die Baustelle im Rahmen einer Führung präsentieren: Der Schulleiter zeigte sich stolz, die Ehemaligen sichtlich beeindruckt vom Umfang der Baumaßnahme! Nähere Infos zum Neubau finden sich hier.
Am Freitag, dem 2. September 2016, um 19 Uhr geht es weiter. Der Ehemaligenverein wird dann schon 50 Jahre alt – wohl einer der ältesten in Hamburg. Wo auf dem Schulgelände das Treffen stattfindet, wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Tom Kemcke, Vorsitzender Ehemaligenverein Gymnasium Farmsen

Alljährliches Treffen der Ehemaligen - September 2014
 
Am 5. September fand das traditionelle Treffen der Ehemaligen des Gymnasium Farmsen in der Pausenhalle statt - dort zum letzten Mal, denn zum nächsten Ehemaligentreffen, am ersten Freitag im September 2015 wird die Pausenhalle schon abgerissen sein!
Rund 40 Ehemalige - Schüler und Lehrer - waren dabei. Nach der Begrüßung durch Tom Kemcke (Vorstand Ehemaligenverein in Vertretung von Dr. Harald Brandes, der leider verhindert war) berichtete Peter Geest, Schulleiter Nr. 4 des Gymnasiums Farmsen seit Gründung, anhand von Modellen begeistert über den geplanten Schulneubau - mehr dazu hier. Die Ehemaligen nahmen es zumindest auch etwas melancholisch zur Kenntnis. Sodann stellte Maike Butenuth (Lehrerin Gymnasium Farmsen) den Schulsprecher Mustapha vor, der von den letzten Projekten seines Teams berichtete: dem Sponsored Walk und der Talentshow.
Weiterlesen...


Anschließend kam es zur Übergabe einer Magnum-Flasche Rotwein "Osoti LaEra" an den anwesenden Ehemaligen aus dem ältesten Jahrgang. Es wurde sehr knapp: Am Ende musste das Los entscheiden zwischen zwei Absolventen des Jahrgangs 1974: Henry Stümer und Jörg Müller. Henry hatte am Ende das Losglück auf seiner Seite. Im Übrigen war vor allem der Abi-Jahrgang 1984 stark vertreten. Aber auch aus den Jahrgängen 1976, 1977, 1978, 1981, 1982, 1983, 1990, 1994, 2006, 2007 und 2010 waren Ehemalige dabei. Erwähnt sei noch Herr. Dr. Hubertus Schwarz, der mit dem Abi-Jahrgang 1965 den Preis gewonnen hätte – wäre er nicht ein Jahr vor dem Abitur auf eine andere Schule gewechselt.
Bei Wein + Bier und einem kleinen Imbiss wurden dann alte Geschichten ausgetauscht – zur Musik von Hans „Hansi“ Laß.
Am 4. September 2015 geht es weiter. Nach dem Abriss der Pausenhalle wird das Treffen dann im Theaterraum stattfinden.

Treffen des Abiturjahrgangs 1965 - 50 Jahre Abitur
Unserem Klassenkameraden Gerald Karich verdanken wir, dass der Januar 1965 uns an ein prägendes Ereignis erinnerte, das durch den Stempel des Gymnasiums Farmsen dokumentiert worden war:
Mit dem Reifezeugnis in der Hand hatten wir damals diese noch junge Schule verlassen - und waren 50 Jahre lang nicht mehr zusammengekommen.
Zwar hatten sich einige von uns an der Uni oder sogar bei der Bundeswehr wiedergesehen, andere hatten ihre Pennälerfreundschaft auf gemeinsamen Reisen auf die Probe gestellt oder privat Kontakt zueinander gehalten. Aber viele hatten, literaturbeflissen oder nicht, im Sinne Goethes gehandelt: "Dass wir uns in ihr zerstreuen,/ Darum ist die Welt so groß." ("Wanderlied")
Weiterlesen...

Ganz klein, wieder auf den Horizont der frühen 60er Jahre reduziert, erschien unsere Welt dann am Abend des 28. Januar 2015. Auf Initiative von Gerald Karich trafen im Wintergarten des SC Condor nacheinander 14 Damen und Herren um die Siebzig ein, die vor einem halben Jahrhundert im Klassenraum der 13b bzw. a gesessen hatten. Gespannte Neugier war auf den Gesichtern zu verzeichnen und dann erleichtertes Wiedererkennen. Bei so manchem Ankömmling aber auch kaum verhohlenes Erstaunen ob der so nicht erwarteten äußerlichen Veränderungen bei den einstigen Schicksalsgefährten..
Wer sofort freudig erkannt wurde, war die einzige anwesende Lehrkraft aus alten Zeiten: Dr. Harald Brandes, unser Erdkundelehrer und kundiger Begleiter unserer leider viel zu früh verstorbenen Klassenlehrerin Susanne Tesdorpf auf Fahrten nach Bamberg und Berlin.
Der Jüngste in der Runde war zurzeit unseres Schulabschlusses wohl gerade der Grundschule entwachsen: Der amtierende Leiter des Gymnasiums Farmsen, Herr Peter Geest, nahm sich die Zeit für einen Begrüßungsbesuch. Seine Erläuterung der aktuellen Situation seiner Dienststelle und der geplanten Bauvorhaben vermittelte uns den Eindruck, dass sich "unsere" Schule nach wie vor in guten Händen befindet..
Im weiteren Verlauf des Abends wurden Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse einschließlich schulischer Glanz- oder Schandtaten ausgetauscht, erfolgreiche Karrieren, vielfach gekrönt von höheren akademischen Weihen, nachgezeichnet sowie glückliche und traurige Momente aus den familiären Umfeldern geschildert. Vor allem aber wurde auch von denen gesprochen, die aufgrund organisatorischer oder gesundheitlicher Probleme nicht dabei sein konnten oder, Lehrer wie auch Schüler, gar nicht mehr am Leben waren.
Die Tatsache, dass Menschen, die sich auf so unterschiedlichen Berufsfeldern betätigt hatten wie Architektur, Betriebswirtschaft, Bildende Künste, Biologie, Chemie, Jura, Pädagogik, Physik, Theologie oder Zahnmedizin und einander dabei so viele Jahre lang fern gewesen waren, sich an einem Abend nach 50 Jahren so gut verstanden, Interesse aneinander zeigten und eine gewisse Nähe zueinander verspürten, wurde wohl von allen Teilnehmern als äußerst angenehm, vielleicht auch als bewegend empfunden.
Um diese Eindrücke auch denen zu ermöglichen, die gern dabei gewesen wären, sollte man ein Treffen "Abi 65" auf jeden Fall wiederholen.

Klaus Damian, 13b, 1965


Treffen der Fünftklässler von 1958 - Juni 2014
Am Sonnabend, dem 14. Juni 2014 trafen sich ehemalige Schülerinnen und Schüler des damaligen Gymnasiums in Farmsen, die 1958 als eine der ersten Fünftklässler in die noch im Aufbau befindlichen Gebäude an der Swebenhöhe eingezogen waren.
 
Als erstes besichtigten sie mit Erläuterungen von Herrn Geest, dem derzeitigen Schulleiter, das Schulgelände mit dem Chemieraum, der damals als ihr Klassenraum diente, den Neubauten sowie dem vertrauten Klassentrakt und der damaligen Pavillonreihe. Zu einem Gruppenphoto fand man sich bei der von der Biologielehrerin Frau Ernst gepflanzten Zeder im sogenannten ‚Klosterhof' zusammen.
Abschließend erläuterte Herr Geest an Hand eines Planes die anstehenden Baumaßnahmen, durch die statt der Pavillonensembles ein dreigeschossiger Zentralbau entstehen soll.
Plakat
Beginnend mit dem Kesselhaus folgte nachmittags eine ausführliche Besichtigung der neuen HafenCity.
Am Abend gab es dann im Restaurant ‚Zeppelin' eine ausgedehnte Wiedersehensfeier, zu der auch der ehemalige Mathematiklehrer, Herr Dr. Brandes, eingeladen worden war.
 
Jede ehemalige Schülerin, jeder ehemalige Schüler hatte einen Lebenslauf eingesandt.
Brasilien, Australien, Mosambik und die Niederlande umfassten ihren Studien- und Lebensraum. Kunsterziehung, Anglistik, Romanistik, Rumänisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Geschichte, Geographie und Völkerkunde, Jura, Physik, Ingenieurwissenschaft und Informatik waren die vielseitigen Studienfächer.
Lehrer, Finanzbeamter, Winzer und Weinhändler in Brasilien, Rechtsanwalt für Familien- und Erbrecht, Programmierer und Industriekauffrau waren die ausgeübten Berufe. Gearbeitet wurde für die Gesellschaft für technische Zusammenarbeit in Rio de Janeiro wie für die Firma Dräger do Brasil in Sao Paulo, als Dokumentarin/Bibliothekarin in Entwicklungspolitik und Internationaler Politik, als Übersetzer für Niederländisch - Deutsch, Deutsch - Niederländisch; betreut wurden Gesundheitsprojekte in Paraguay, Kamerun, Mosambik und Angola. Ein Arbeitsbereich war ‚public health planing and installation' und ‚Doctorate of Biomedical Engineering'. Es entstand ein Lehrbuch über nicht-lineare Optimierung.
Auf Sardinien werden Ferienwohnungen vermietet.
Die an Gymnasien oder Berufsschulen Tätigen wirkten in der Gewerkschaftsarbeit, als Gleichstellungsbeauftragte, übernahmen den Personalratsvorsitz oder wurden in den Niederlanden als Schuldekan mit der Studien- und Berufswahlberatung der Oberstufenschüler betreut. Mitglied des Gründungskollegiums einer Gesamtschule, Erstellen von Handreichungen für Weltkunde an Gesamtschulen, Schüleraustausch mit Polen und die Betreuung syrischer Flüchtlinge waren weitere Aktivitäten.
Die Freizeit wurde gestaltet mit Rudern, Skilanglauf, Gartenpflege, Betreuung eines Fußballvereins, Einsatz als Lesepatin, im Chor oder beim Violinespiel sowie durch die Beteiligung an einem sozial-ökologischen Wohnprojekt.
Große Aufmerksamkeit galt und gilt den Kindern und Enkelkindern sowie der Betreuung von Kindern, deren Eltern von Tutsi-Rebellen ermordet wurden.
 
Unser ehemaliger Schüler Herr Ingo Egloff ist im Dezember 2013 zum Chef von ‚Hafen Hamburg Marketing' durch den HHM-Aufsichtsrat gewählt worden. Der Verein, zu dessen 300 Mitgliedern auch die ‚Hamburg Port Authority' gehört, ist der wichtigste Werbe- und Marktingträger des Hamburger Hafens im In- und Ausland. Nach dem Jurastudium war Ingo Egloff unter anderem Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bezirksversammlung Wandsbek, Parteivorsitzender der Hamburger SPD, als Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, als Abgeordneter des Deutschen Bundestages Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie. In seinem neuen Amt will er sich besonders für die Gütertransporte per Bahn und Binnenschiff in den Osten unserer Republik einsetzen.
Unsere ehemalige Musiklehrerin Frau Gunda Rathke musizierte am 27. April 2014 wieder als Bratschistin mit dem Haydn-Orchester in der Hamburger Laeiszhalle mit Werken von Claude Debussy (Prélude à l'après-midi d'un faune, La Mer) und Wolfgang Amadeus Mozart (Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll).
Unser ehemaliger Erdkundelehrer Dr. Harald Brandes führt im August 2014 für Hamburger Geographen eine Exkursion nach Neumünster mit Besuch des dortigen Museums für die ostpreußische Stadt Lötzen durch.
Unser ehemaliger Schüler Herr Dr. Stephan Linck beschäftigte sich als Historiker mit der Geschichte der Kirche im Dritten Reich und in jüngster Zeit. In seinem jetzt erschienenen Buch ‚Neue Anfänge', das er im Auftrage der Nordelbischen Kirche verfasste, beschreibt er den sogenannten ‚DFU-Streit'. Danach sollen 48 Pastoren bei der Kirchenleitung denunziert worden sein, mit der kommunistisch unterwanderten ‚Deutschen Friedensunion' zu sympathisieren. Die Hinweise stammten aus dem ‚Vertraulichen Informationsdienst', den Hans Joachim Beyer als Leiter der landeskirchlichen Pressestelle begründete. Beyer war bis 1945 an entscheidender Stelle in dem von Reinhard Heydrich gegründeten ‚Sicherheits-dienst', dem Nachrichtendienst der SS, tätig, hatte über ‚Umvolkungsvorgänge, besonders in Ostmitteleuropa' promoviert und später als Professor an der Pädagogischen Hochschule in Flensburg Geschichtslehrer ausgebildet.


Letzte Aktualisierung: 15.07.2017